Gaby Röser

 

 

Jahrgang 1951

Schon zu Grundschulzeiten hielt ich mit einer Art Spielzeugkamera im Kleinstformat Wandertage und sonstige „Ereignisse“ fest. Nach verschiedenen Knipsgeräten schenkte mir mein Vater die winzige Pentax Auto 110, dazu Weitwinkel- und Teleobjektiv. Als es für diese keine Kassetten mehr gab, kaufte ich mir eine Kodak-Digitalkamera, hosentaschentauglich und mit viel Speicher für Urlaubsfotos.

Nach der erstaunlichen Einsicht, dass dieselben Motive mit der Spiegelreflexkamera meines Freundes viel mehr Leben und bessere Farben zu bieten hatten, bin ich – trotz der Größe – auf seine Canon EOS 600D umgestiegen und inzwischen bei der handlicheren Pentax K-S2 mit schwenkbarem Display und einem Objektiv (18-135mm) gelandet.

Die Unternehmungen mit den Fotofreunden schärfen meinen Blick für Motive, lehren verschiedene Herangehensweisen an Themen und technische Möglichkeiten, wobei meine Intention ist, mit wenig Aufwand gute Fotos mit der Kamera und mit nur geringem Computereinsatz zu machen.